Newsletter


Werdohler Sportschützen als Zweitplatzierte bei der Sparkassen Jubiläumschallange "Scheine für Vereine"
Malte am 16.07.2019 um 10:21 (UTC)
 Aufgrund ihres 25 jährigen Bestehens richtete die Vereinigte Sparkasse im Märkischen Kreis dieses Jahr die „Jubiläums Challenge – Scheine für Vereine“ aus. Wie der Name schon verlauten lässt konnten Vereine daran teilnehmen um ihre Vereinskassen für anstehende Projekte oder Neuanschaffungen aufzufüllen, da die Erst- bis Drittplatzieren Preisgelder zwischen 1000-1500€ erhielten. Auch wir nahmen, als in Werdohl ansässiger Schießsportverein, daran teil.
Jeder teilnehmende Verein musste ein Foto einreichen, dass möglichst kreativ ist und den Verein entsprechend repräsentiert. Zudem durfte ein kleiner Begleittext eingereicht werden, der das Foto erläutert, den Verein vorstellt und einen Ausblick auf die Verwendung eines möglichen Preisgeldes gibt. Wir entschieden uns für dieses Foto eines historischen Sharps Gewehrs mit folgenden Begleittext:

[Wir sind ein kleiner Sportschützenverein, dessen Ziel, seit 1982, die Förderung des Schießsports ist. Das Preisgeld würde u.a. für die Durchführung eines „Tag der offenen Tür“ verwendet werden.
Unser Foto zeigt ein Sharps Gewehr im Kaliber .45-70, mit dem wir 2018 einen Wettbewerb durchgeführt haben, der auf dem Film „Quigley der Australier“ zurückzuführen ist. Entwickelt hat sich dieser in Dänemark, wo auf 600m Distanz mit historischen Sharps Gewehren auf 10 Liter große Eimer geschossen wird.]

Dieses Foto wurde dann, genau wie die Fotos der anderen aus Werdohl teilnehmenden Vereine, am 10. Juni 2019 auf der Facebook Seite der Sparkasse MK veröffentlicht, womit sofort die 10tägige Abstimmphase begann. Jeder durfte abstimmen, ganz gleich in welcher Stadt er wohnt, jedoch nur für ein Foto. Das Ergebnis wurde schließlich noch durch einen Faktor geteilt, der sich unter anderem aus der Mitgliederzahl des jeweiligen Vereins ergab. Dadurch hatten auch Vereine mit wenigen Mitgliedern eine Chance.
Es ist letztendlich dem Einsatz vieler unserer Vereinsmitglieder zu verdanken, dass wir nach dem Abzug der leider ungültigen Stimmen einen soliden zweiten Platz erreicht haben, welcher mit einem Preisgeld von 1250€ dotiert war. Das Gruppenfoto (Quelle: Michael Koll vom Süderländer Volksfreund) zeigt unseren Ersten Vorsitzenden (5.v.l.) und unseren Pressewart (4.v.l.) bei der Scheckübergabe. Eine Erste Anschaffung für das Geld wurde sogar schon getätigt. Ein Shooting Timer wurde angeschafft mit dem wir künftig alle Intervall Disziplinen effizienter trainieren können.


 

Zeitungsartikel über uns Groß-Kaliber-Schützen Werdohl e.V.
Malte am 16.07.2019 um 10:03 (UTC)
 Äußerst gespannt blätterten viele unserer Vereinsmitglieder am Dienstag, den 18.06.2019, durch die aktuelle Ausgabe des„Süderländer Volksfreund“, unserer Lokalzeitung, bis die Überschrift „Präzisions-Fans engagieren sich“ zu lesen war. Neben der hervorgehobenen Überschrift stachen sofort einige Fotos ins Auge, welche Ausschnitte unseres Vereinslebens zeigten.
Nach den ersten gelesenen Zeilen schwand die Anspannung, verdrängt von dem ersten Eindruck, dass es sich bei dem Artikel tatsächlich um einen neutralen Bericht über einen Schießsportverein und dessen Anliegen zu handeln scheint! Das so etwas nicht immer selbstverständlich ist verstehen wahrscheinlich nur Gleichgesinnte, die ebenfalls etwas mit dem Schießsport in Deutschland zu tun haben und schon den ein oder anderen vorurteilsbehafteten Bericht darüber gesehen, gehört oder eben gelesen haben.
Zustande kam das Arrangement durch die von uns bemängelte Berichterstattung über unser Treffen mit dem Generalsekretär der CDU, Paul Ziemiak, was jedoch daran lag, dass kein Reporter zum Treffen eingeladen wurde und der kritisierte Artikel nur auf primären Quellen beruht.
Der aktuelle Artikel über uns ist kein Vergleich dazu, was unter anderem wohl an dem ausführlichen Interview gelegen hat, das der Autor Herr Heyn mit uns geführt hat. Bei einer lockeren Atmosphäre trafen sich drei unserer Mitglieder mit ihm und gaben diesem einen ausführlichen Eindruck in den Schießsport, den Voraussetzungen für den legalen Waffenbesitz in Deutschland und den Problemen welche der momentane Gesetzesentwurf des BMI zur Übernahme der EU-Feuerwaffenrichtlinie für uns Sportschützen mit sich bringt (aufgrund der Fülle an übermittelten Informationen sehen wir es auch nicht so eng, dass einige Formulierungen sachlich nicht ganz zutreffen). Verabschiedet wurde sich bei dem Treffen mit der Option, dass Herr Heyn mal selber als Gastschütze bei uns vorbei kommt, um ein Erfahrungsbericht aus seiner Perspektive schreiben zu können.
 

Update zur Gemeinsame Stellungnahme Lennetaler Sport-/Schützenvereine zur Umsetzung der EU-Feuerwaffenrichtlinie
Malte am 24.05.2019 um 22:55 (UTC)
 Wie am 30.03 bereits im Newsletter berichtet haben wir zum Referentenentwurf des BMI zur Umsetzung der EU-Feuerwaffenrichtlinie in deutsches Recht eine Stellungnahme verfasst, welche auch andere umliegende Vereine mit unterzeichnet haben. Diese versendeten wir an mehrere Parteien um aufzuzeigen, dass die über die EU-Feuerwaffenrichtlinie hinausgehenden anstehenden Verschärfungen des deutschen Waffenrechts nicht im geringsten der Terrorprävention dienen, sondern ausschließlich die heimischen Vereine, sowohl finanziell als auch bürokratisch, belasten.

Leider mussten wir feststellen, dass es einige der angeschriebenen Parteien scheinbar nicht für nötig hielten uns (und den anderen beteiligten Vereinen) eine Rückmeldung zukommen zu lassen und das obwohl unsere Vereine zusammengerechnet zwischen 4-5 Tausend Mitglieder vertreten.
Die eingegangenen Antworten wurden selbstverständlich an unsere Mitglieder weitergeleitet um diese über die Haltung der verschiedenen Parteien zu informieren (veröffentlicht werden diese Antworten aus rechtlichen Gründen erstmal nicht).

Von Seiten der Werdohler CDU erreichte uns allerdings eine Antwort mit der wir nicht gerechnet haben, denn wir wurden zu einem Treffen mit dem CDU Generalsekretär Paul Ziemiak eingeladen, welches am 24.April stattfand. Dort legten wir zum einen unsere Argumente gegen den ersten Referentenentwurf dar und zum anderen erörterten wir wie man diesen aus unserer Sicht verbessern könnte, um uns Vereinen keine Steine in den Weg zu legen.
Hinsichtlich der drohenden Magazinbegrenzungen und der Ausweitung der wesentlichen Teile stießen wir unserer Ansicht nach jedoch auf taube Ohren. Wichtige Fragen dazu auf die wir hinweisen wollten, welche im Referentenentwurf recht ungenau formuliert sind, wurden nicht zur Weiterleitung an die entsprechenden Stellen in der CDU notiert, da diese zu sehr ins Detail gehen würden. Im einige Tage später erschienenen Zeitungsartikel des „Süderländer Volksfreund“ war von dieser Uneinigkeit in den besagten Punkten nichts zu lesen, denn der angegebene Autor war bei dem Treffen nicht zu Gegend. Der Artikel scheint nur auf von der CDU weitergeleiteten Informationen zu basieren.
Gestern am 24.Mai erreichte uns nun folgendes Schreiben der CDU (Link), dass unsere Befürchtung bestätigt. Auch in diesem wird nicht auf die Kritik an den ausnahmslosen Magazinverboten ab einer gewissen Kapazität und der Erweiterung der wesentlichen Teile einer Schusswaffe eingegangen, trotz einer ebenfalls massiven Kritik aller großen Schützenverbände.

 

Vorstellung unserer neuen Mitglieder 2019
Malte am 13.04.2019 um 20:00 (UTC)
  Im März diesen Jahres wurden wir durch drei neue Mitglieder bereichert. Diese schauten schon im Vorjahr öfter bei uns als Gastschützen vorbei, um einen Einblick in den Schießsport zu bekommen. Wir freuen uns, dass sich Arne, Jens und Engin (von links nach rechts im Foto) für die Präzison begeisten ließen und unserem Verein, sowie dem BDS, beigetreten sind.
Abseits der bisher gewonnenen Eindrücke werden sie nun durch erfahrene Schützen in die unterschiedlichen Schießsportdisziplinen eingeführt, was sowohl deren Ablauf als auch deren spezifische Sicherheitsregelungen anbelangt.
Durch die Mitgliedschaft im übergeordneten Verband können die drei nun auch an dessen Wettkämpfen teilnehmen und werden vielleicht schon bald die ein oder andere Trophäe ihr eigen nennen dürfen.
 

Gemeinsame Stellungnahme Lennetaler Sport-/Schützenvereine zur Umsetzung der EU-Feuerwaffenrichtlinie
Malte am 30.03.2019 um 20:31 (UTC)
 „Alle Jahre wieder...“, dass ist nicht nur der Anfang eines bekannten Weihnachtsliedes, sondern leider auch gang und gebe wenn es um Verschärfungen des deutschen Waffenrechtes geht.
Auch 2019 ist es wieder so weit, denn die 2018 verabschiedete EU-Feuerwaffenrichtlinie muss in nationales Recht übernommen werden, wobei der erste Referentenentwurf des Bundesministerium des Inneren maßlos über die EU-Richtlinie hinausgeht und hauptsächlich uns Vereine bzw. legale Waffenbesitzer trifft.
Auch unsere übergeordneten Verbände sehen dies so und haben bereits jeweils eine Stellungnahme zum Referentenentwurf abgegeben die unter folgenden Links abzurufen sind:
Stellungnahme vom Bund deutscher Sportschütze
Stellungnahme vom Bund der Militär und Polizeischützen
Stellungnahme vom Deutschen Schützenbund
Das eigentliche Ziel der Richtlinie war die Terrorprävention und der illegale Waffenhandel, welcher durch die neue Richtlinie wiederum nicht wirklich bekämpft wird. Um die Fakten auch unseren Politikern darzulegen haben wir ebenfalls eine Stellungnahme zur Thematik verfasst und diese sowohl unseren lokalen Politikern, als auch den Mitgliedern des Innenausschusses zukommen lassen.
Zuvor konsultierten wir jedoch die ebenfalls betroffenen umliegenden Vereine des Lennetals und erfragten das Interesse die Stellungnahme mitzuunterzeichnen. Dies stieß auf eine große positive Resonanz, sodass letztendlich insgesamt folgende sechs Vereine unterzeichneten:

Groß-Kaliber-Schützen Werdohl e.V.
Werdohler Schützenverein e.V.
Friedrich Wilhelms Gesellschaft Altena e.V.
Schützenverein Dahle 1834 e.V.
Neuenrader Schützengesellschaft e.V.
Versetaler Schützenverein e.V.

Unsere Stellungnahme kann hier eingesehen werden.

 

Jahreshauptversammlung 2019 mit Pokalübergabe und Ehrungen
Malte am 16.02.2019 um 21:26 (UTC)
 Auch dieses Jahr gab es bei der Jahreshauptversammlung wieder einige Pokale zu überreichen und Ehrungen die vorgenommen werden mussten. Umso erfreulicher war es, dass die Vereinsmitglieder dafür fast vollzählig erschienen sind.
Geehrt wurden dieses mal drei Personen für ihre langjährige Mitgliedschaft beim Bund der Militär- und Polizeischützen (kurz BDMP), welchem auch unser Verein angehört. Dieter Guttkorn und unser Schießwart Volker Möller sind dort seit jeweils 15 Jahren Mitglied und unser Vorsitzender Peter Leutnant hält dem Verband sogar schon seit 25 Jahren die Treue (alle drei in anderer Reihenfolge auf Abbildung 1 zu sehen).
Danach ging es an die Pokale für die Wertungen aus dem vergangenen Jahr. Folgend die Auflistung der erstplatzierten: Auf der 200 Meter Bahn in Spielwigge sicherte sich Jörg Wierig den ersten Platz, beim schießen auf die Rehscheibe war Michael Iffland ganz vorne, Jan Piorkowski holte sich den Sieg beim jagdlichen Trappschießen und der .30 M1 Carbine Gesamtwertung, das ZG1 schießen gewann Maik Schulte und zuletzt ging die Disziplin KK ZG 5 sowie der Jahrespokal der Gesamtwertung an Malte Weihl (Abbildung 2 zeigt die Erstplatzierten in anderer Reihenfolge).
Auch beim Vorstand gab es zwei Neuerungen. Unser langjähriger Geschäftsführer Siegfried Maucher stellte sich nicht erneut zur Wahl auf und wurde durch Jan Piorkowski abgelöst. Der Posten des Pressewartes, den dieser zuvor bekleidet hatte, ging an Malte Weihl über.



 

<-Zurück

 1  2 Weiter ->