Newsletter


Jahresabschluss 2020
Mautor am 23.12.2020 um 21:29 (UTC)
 Verrückt, wie schnell so ein Jahr immer vergeht, wobei „verrückt“ auch das Jahresmotto 2020 sein könnte. Wer hätte im Frühjahr geahnt, was da so alles auf uns zu kommt. Gerne hätten wir auch dieses Jahr, bei weihnachtlicher Atmosphäre zwischen dem Duft von Lebkuchen und Waffenöl, den besinnlichen Klängen der 9mm Glock(en) und der gemütlichen Beleuchtung durch das Mündungsfeuer der alten Schießeisen, einen gemeinsamen letzten Trainingstermin im Dezember veranstaltet, bzw. generell die letzten Monate Trainingstermine angeboten. Durch die Corona-Lage ist dies jedoch alles nicht möglich gewesen und es wird auch Anfang 2021 wahrscheinlich unmöglich bleiben.
Deshalb möchten wir auf diesem Wege sowohl unseren Vereinsmitgliedern als auch allen Freunden des Schießsports frohe Weihnachten, besinnliche Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünschen.
 

Rauchende Köpfe statt glühender Läufe
Mautor am 31.10.2020 um 00:26 (UTC)
 „Das Surren der Seilzuganlage von Stand drei erfüllt den Raum -Klong- die Zehner-Ringscheibe ist an der 100 Meter Markierung angekommen -Stille-. Sekunden vergehen, dann durchbricht ein lauter Knall die vorherrschende Ruhe, gefolgt vom Intervall neun weiterer Schüsse. Ein Knopfdruck lässt erneut das bekannte Surren erklingen, bis die Zielscheibe mit einem weiteren -Klong- den Schützenstand erreicht. Ein großes Loch klafft im Zentrum der Scheibe. Die durch Konzentration gezeichneten Gesichtszüge des Schützen gehen in ein breites Grinsen über, denn heute hat alles gepasst!“


Das ruhige und kontrollierte Betätigen des Abzugs, was für das in der oberen Situation geschilderte Trefferbild notwendig ist, ist jedoch nicht das einzige, was ein Sportschütze können muss! Für den sicheren Umgang mit einer Sportwaffe ist auch einiges an theoretischem Wissen, unter anderem in den Bereichen Waffenhandhabung, -recht und -technik notwendig. Das dieses Wissen vorhanden ist haben unsere Mitglieder Arne, Engin und Jens (Bild 1 von links) diesen Monat, durch die Ablegung der staatlich anerkannten Waffensachkundeprüfung, unter Beweis bestellt.
Um ein Schussbild zu erreichen, bei dem Zehn Treffer ein Loch in der Scheibe hinterlassen, bedarf es zudem meistens mehr als eine sichere Waffenhandhabung und Munition von der Stange. Die Munition muss speziell an die jeweilige Waffe angepasst sein, was nur dadurch möglich ist, dass die Schützen sich die Munition selbst herstellen und auf die jeweilige zu schießende Distanz abstimmen. Auch das ist sehr anspruchsvoll und bedarf einer vorherigen Prüfung und Erlaubnis. Wir freuen uns, dass Jan, Marc und Marcel (Bild 2 von links) diese Herausforderung gemeistert haben.
Beim letztendlichen Training auf dem Schießstand steht die Sicherheit an erster Stelle. Gewährleistet wir diese unter anderem durch die anwesende Standaufsicht. Es ist wohl wenig überraschend, dass auch für die Ausübung dieser Tätigkeit eine vorherige Prüfung notwendig ist. Lütti und Jan sind durch das Bestehen dieser Prüfung dem Kreis unserer bisherigen Aufsichten beigetreten.
Abschließend gratulieren wir hiermit nochmal allen Absolventen der unterschiedlichen Prüfungen zum erfolgreichen Bestehen!
 

Einstellung des laufenden Trainingsbetriebes
Mautor am 18.03.2020 um 20:30 (UTC)
 Aufgrund der Vorgaben der Landesregierung NRW, zur Eindämmung des Coronavirus, wird bis auf weiteres unser Trainingsbetrieb eingestellt. Nach aktuellen Informationen sollen die Sportstätten bis zum 19.04.2020 geschlossen bleiben. Sobald es diesbezüglich Neuigkeiten gibt werden alle Mitglieder entsprechend benachrichtigt. Die momentan eigentlich stattfindenden Meisterschaften des BDS LV4 wurden dementsprechend ebenfalls abgesagt oder verschoben, genauso wie alle kleineren Wettkämpfe einzelner Vereine. Genauere Informationen dazu sind beim entsprechenden Veranstalter einzuholen.

Unser Dank geht an dieser Stelle an all diejenigen, welche zur Bewältigung des Coronavirus im Einsatz sind und unsere Versorgung mit alltäglichen Gütern sicherstellen!
 

Jahreshauptversammlung 2020 mit Pokalübergabe und Ehrungen
Mautor am 26.02.2020 um 20:20 (UTC)
 
Wie schnell so ein (Sport-) Jahr doch vergehen kann merkt man spätestens dann, wenn zum Jahresbeginn eine Einladung zur Jahreshauptversammlung im Briefkasten liegt, welche stets im Frühjahr abgehalten wird. Vergangenen Samstag war dies, in der Gaststätte „Haus Werdohl“, wieder der Fall. Obwohl die Liste der Tagesordnungspunkte dieses Mal, unter anderem wegen des kürzlich in Kraft getretenen neuen Waffenrechts und einer notwendigen Satzungsänderung, etwas länger war, gab es kaum einen leeren Stuhl in der Runde.
Nachdem die Tagesordnung Punkt für Punkt abgearbeitet wurde, blieben gegen Ende noch die Ehrungen und Pokalübergaben übrig. Zuerst wurde Tom Fürst für seine langjährige Mitgliedschaft ausgezeichnet, welcher nun schon seit einem Jahrzehnt in unserem Verein ist, sowie Jörg Wierig gen. Schärf, der auf ganze 15 Jahre bei uns zurückblicken kann und zudem seit 15 Jahren dem BDMP ein treues Mitglied ist. Volker Möller und Malte Weihl erhielten eine Urkunde für ihre Teilnahme an allen Schießterminen im vergangenen Jahr.
Dann ging es zu den Einzelwettbewerben. Den Kleinkaliberpokal, zusammengesetzt aus einer 25 Meter und 50 Meter Wertung, sicherte sich Stefan Graudenz. Das Präzisionsschießen mit einer großkalibrigen Kurzwaffe konnte Jan Piorkowski für sich entscheiden. Schnelligkeit und Präzision vereint bescherten Arne Weihl den Pokal des Speed Turniers. Auch beim Zielfernrohr schießen auf 100 Meter lag Arne Weihl vorne, wohingegen die Trophäe für die 200 Meter Variante an Malte Weihl ging, der ebenfalls das „Enfield-Mauser-Schießen“ gewann. Thorsten Runge stand auch gleich zwei Mal ganz oben auf dem Treppchen, zum einen holte er den sogenannten „Pokal des Vorsitzenden“ und zum anderen zeigte er sich zielsicher beim Schießen auf die Schützenscheibe. Der beliebte 30Carbine Pokal, für den auf 25, 50 und 100 Meter Distanz geschossen wird, ging an Sascha Gerhardt. Über den Pokal für die Ordonanzdisziplin „Dienstgewehr 1“ konnte sich letztendlich verdient Siegfried Maucher freuen.
Bevor die Versammlung beendet und zum anschließenden Mittagessen übergegangen wurde, galt es noch den Jahrespokal zu überreichen. Diesen erhält derjenige, der bei allen über das Jahr verteilten Wettkämpfen durchschnittlich die beste Platzierung erreicht. Diese Leistung konnte Jan Piorkowski für sich verbuchen.

 

Jahresabschluss & Weihnachtsschießen
Mautor am 14.12.2019 um 20:46 (UTC)
 Sonderbare Dinge ereigneten sich heute, am letzten Termin diesen Jahres! Eine verdächtige Person mit langem weißem Bart, einem roten Mantel und einem Jutesack in der Hand schlich über den Schießstand. Nachdem der Schießbetrieb deshalb aus Sicherheitsgründen eingestellt wurde, stellte sich schnell heraus, dass es sich bei der Person um die weltweit bekannte Werbefigur einer US-amerikanischen Getränkemarke handelte, welche uns drei Geschenke mitbrachte.
Wer diese bekam wurde durch einen internen Wettkampf geregelt, bei dem jeder sein Können mit einer beliebigen Kurzwaffe und dem 30Carbine unter Beweis stellen musste. Am Ende gingen die Prämien an Thorsten, Malte und Arne (Bild 1: von links nach rechts). Leer ausgegangen ist jedoch keiner, denn der Geschenkeüberbringer hatte noch kleine Abbildungen seiner selbst an alle Teilnehmer verteilt. Am Ende griff dieser sogar noch selbst zum Gewehr, um einen absch(l)ießenden Gruß zu übermitteln (siehe Bild 2).
Auch wir möchten diese Gelegenheit nutzen, um allen Lesern, da dies der letzte Newseintrag für dieses Jahr ist, sowohl ein schönes Weihnachtsfest zu wünschen, mit gutem Essen und ruhigen Feiertagen, als auch einen guten Rutsch ins neue Jahr. Dieses wird dann spätestens bei unserem ersten Schießtermin im Januar lautstark eingeläutet. Wir hoffen natürlich alle Vereinsmitglieder, in alter Frische, dort wieder begrüßen zu dürfen.

 

Unser Lokalredakteur zu Gast auf dem Schießstand
Mautor am 21.11.2019 um 18:26 (UTC)
 Wie in einem vorherigen Newsartikel schon berichtet, gab es Mitte diesen Jahres einen ausführlichen Artikel über unseren Verein, in unserer Lokalzeitung. Da wir das Interview jedoch nicht am Schießstand geben konnten, bekam der Redakteur, Herr Heyn, leider keinen persönlichen Einblick in das Sportschießen. Dies konnten wir am 11. November endlich nachholen, an dem wir einen extra Termin angesetzt haben, um Herrn Heyn, in einer ruhigen Atmosphäre, zunächst die sichere Handhabung von Schusswaffen zu erklären und dann in die Tiefen des Schießsportes einzuführen.
Den Ablauf dieses Treffens und seine gewonnenen Eindrücke hat Herr Heyn in einem Zeitungsartikel beschrieben, mit dem Titel „Abschuss zwischen zwei Herzschlägen – Zu Besuch bei den Großkaliber-Schützen auf der Bahn in Welschen-Ennest“.
Es freut uns letztendlich sehr, dass Herr Heyn unsere Einladung angenommen hat und bei seinem Besuch sichtlich Spaß hatte - vor allem mit dem Unterhebelrepetierer! Er hat bei den Einweisungen interessiert zugehört und konnte vieles sofort in die Praxis umsetzen. Bei dem daraus resultierenden Schießergebnis, auf der 50 Meter Bahn mit der Marlin 1895 .45-70, freut sich der „Schießlehrer“ dann genauso wie der Schütze.


 

<-Zurück

 1  2  3 Weiter ->